Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz

Wir schützen unsere Mitarbeiter und Kontraktoren vor möglichen Sicherheitsrisiken, die mit ihren Tätigkeiten bei Linde verbunden sind. Mit vorbeugenden Maßnahmen helfen wir ihnen, gesund zu bleiben. Über unsere Managementsysteme identifizieren wir weltweit Gefahrenquellen am Arbeitsplatz und legen Maßnahmen zur Risikokontrolle fest. Durch festgelegte Indikatoren und Prozesse überprüfen wir unsere Leistungen. Hierzu gehören Analysen von Arbeitsunfällen sowie Audits. Schwerpunkte unserer Aktivitäten im Bereich Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz richten wir nach den unterschiedlichen Anforderungen unserer Geschäftsbereiche und Regionen aus.

Durch gezielte Schulungen schärfen wir das Bewusstsein unserer Mitarbeiter und Kontraktoren für Sicherheit und Gesundheitsschutz. Den Schulungsbedarf ermitteln wir regelmäßig an unseren Standorten und entwickeln entsprechende Aus- und Weiterbildungsprogramme. Ergänzend führen wir Kampagnen und Initiativen zu Sicherheits- und Gesundheitsthemen durch.

Maßnahmen für Arbeitssicherheit

Wir haben uns zum Ziel gesetzt, die Anzahl der Arbeitsunfälle je eine Million Arbeitsstunden weiter zu senken. Dafür entwickeln wir unser Sicherheitsmanagement kontinuierlich weiter und ergreifen eine Vielzahl von Maßnahmen, um unsere Sicherheitskultur zu stärken und unser Risikomanagement zu verbessern.

Arbeitsunfälle je 1 Mio. Arbeitsstunden

The Linde Group

Arbeitsunfälle mit mindestens einem Ausfalltag je 1 Mio. Arbeitsstunden (Balkendiagramm)
 

Im Jahr 2011 sank die Anzahl der Arbeitsunfälle bei unseren Mitarbeitern weiter auf 1,4 pro eine Million Arbeitsstunden. Bei Kontraktoren sank die Anzahl der Arbeitsunfälle im gleichen Zeitraum ebenfalls, auf 1,6 je eine Million Arbeitsstunden. Zu unserem größten Bedauern verloren im Jahr 2011 fünf unserer Mitarbeiter sowie drei Mitarbeiter von Kontraktoren bei ihrer Tätigkeit für unser Unternehmen ihr Leben. Bei einem Unfall an einer Anlage kamen zwei Mitarbeiter ums Leben. Sechs weitere Todesfälle unter Mitarbeitern und Kontraktoren ereigneten sich bei Transportaktivitäten. Unsere Aktivitäten für  Anlagen- und Transportsicherheit haben wir im Jahr 2011 weiter verstärkt.  

Maßnahmen für Gesundheitsschutz

Nach einer konzernweiten Bestandsaufnahme zum Thema Gesundheitsschutz hat Linde im Jahr 2010 neue weltweit verbindliche Mindestanforderungen für diesen Bereich festgelegt. Im Rahmen dieser Initiative implementieren wir weitere Leistungsindikatoren für das Gesundheitsmanagement. Grundlage hierfür ist, berufsbedingte Erkrankungen zu erkennen und Maßnahmen zu entwickeln, diese zu reduzieren. Einen besonderen Schwerpunkt nehmen für uns Gesundheitsrisiken ein, die sich aus manuellen und monotonen Tätigkeiten ergeben. Der Anteil der Arbeitsunfälle, die auf manuelle Tätigkeiten zurückgehen, liegt jährlich zwischen 30 und 50 Prozent. Vor diesem Hintergrund haben wir im Jahr 2011 ein globales Steuerungsteam eingerichtet, um alle diesbezüglichen Maßnahmen weltweit zu koordinieren und zu harmonisieren. Gemeinsam mit der britischen Universität Loughborough hat Linde im Berichtsjahr in einem Pilotprojekt eine Forschungskooperation zur Handhabung von kleineren Gaszylindern durchgeführt. Zwischen 2010 und 2012 hat Linde sieben globale Richtlinien für den Gesundheitsschutz verabschiedet. Im gleichen Zeitraum haben wir über 100 Mitarbeiter zum Management von betrieblichem Gesundheitsschutz geschult. Die durchschnittliche Anzahl an krankheitsbedingten Fehltagen je Mitarbeiter der Linde Group sank 2011 auf durchschnittlich 5,0 Tage pro Mitarbeiter (2010: 5,3 Tage).

Einige unserer Ländergesellschaften haben lokale Gesundheitsprogramme eingeführt. In Deutschland hat die Engineering Division im Jahr 2011 beispielsweise 60 Führungskräfte zum Thema Stressbewältigung geschult. Weitere Angebote zum Thema Stressmanagement sind auch in anderen Bereichen geplant. Das Thema Arbeitsbelastung haben wir auch in unserer globalen Mitarbeiterumfrage aufgegriffen. Die Einschätzung der eigenen Arbeitsbelastung durch unsere Mitarbeiter lag auf dem Durchschnittsniveau anderer Unternehmen. Linde plant, bestehende lokale Richtlinien zur psychischen Gesundheit in den kommenden Jahren zu harmonisieren und  eine global gültige Richtlinie zu diesem Thema zu verabschieden. In China bietet Linde seit 2011 auch Zeitarbeitern für die Dauer ihres Einsatzes bei Linde Gesundheitsleistungen an.

Geprüft von KPMG Sustainability

Kennzahlenvergleich

Global Compact

Diese Seite enthält relevante Themen im Sinne des Global Compact.