Management für Umwelt und Sicherheit

  • 100% der Standorte abgedeckt mit Managementsystemen für Sicherheit und Umweltschutz
  • Transport- und Arbeitsunfälle gesunken
  • Neues Ziel für nachhaltigen Einsatz von Wasser
Umwelt und Sicherheit (Foto)

Sicherheit und Umweltschutz haben höchste Priorität bei Linde – in unseren eigenen Geschäftsprozessen und bei der Anwendung unserer Produkte. Wir haben weltweit Richtlinien und Standards für Sicherheit, Gesundheit und Umweltschutz festgelegt. Über unsere internen SHEQ-Managementsysteme setzen wir die Vorgaben im Geschäftsalltag um. Die Managementsysteme decken alle Linde-Standorte ab. Auch Kontraktoren und weitere Geschäftspartner beziehen wir in unser Management für Sicherheit und Umweltschutz mit ein. Mit einer Reihe von Instrumenten und Maßnahmen prüfen wir, ob unsere Standards eingehalten werden. Dazu gehören regelmäßige interne Audits und Prüfungen durch Dritte.

500

Umweltprojekte

Mehr als 500 Projekte für den Umweltschutz hat Linde von 2008 bis 2010 durchgeführt. Im Jahr 2011 kamen weitere Projekte hinzu: Im Mittelpunkt standen insbesondere Maßnahmen für Energieeffizienz, den Klimaschutz und die effiziente Nutzung von Wasser.

Zu den Schwerpunkten unserer Sicherheitsarbeit zählen der Schutz unserer Mitarbeiter, Standort- und Anlagensicherheit, Produktsicherheit, Transportsicherheit, der Schutz des Firmeneigentums und des Firmenwissens sowie Datenschutz. Neben sicherheitsrelevanten Indikatoren erfassen wir an allen Standorten weltweit Ressourcenverbrauch und Umweltauswirkungen.

Um uns weiter zu verbessern, analysieren wir kontinuierlich mögliche Schwachstellen. Dafür führen wir Risikoanalysen durch und implementieren Maßnahmen, um Risiken zu minimieren. Außerdem haben wir einen globalen Prozess implementiert, um Ereignisse wie Unfälle oder Produktaustritte weltweit zu erfassen und auszuwerten – an unseren Standorten, beim Transport unserer Produkte sowie bei deren Anwendung. Auch Beinahe-Ereignisse, aus denen wir lernen können, erfassen wir auf diesem Weg. Erkenntnisse aus dieser internen Ereignisberichterstattung kommunizieren wir weltweit in unserem Unternehmen. Im Jahr 2011 haben wir 80 Informationsblätter mit der Beschreibung des jeweiligen Vorfalls oder Beinahe-Vorfalls, den Hauptgründen und den daraus abgeleiteten Maßnahmen kommuniziert. Auch vorbildliche Maßnahmen für Umwelt und Sicherheit machen wir bekannt und zeichnen herausragende Leistungen aus. Das Bewusstsein für Umweltschutz und Sicherheit schärfen wir mit regelmäßigen Schulungen.

Zwischen 2008 und 2010 hat Linde mehr als 500 Projekte für den Umweltschutz durchgeführt. Im Jahr 2011 haben wir über 200 weitere Projekte initiiert: Im Fokus standen insbesondere Maßnahmen für Energieeffizienz und Klimaschutz sowie für die effiziente Nutzung von Wasser.

Audits und Zertifizierungen

1.200

Audits für Umwelt, Sicherheit und Gesundheitsschutz

Wir prüfen weltweit, ob unsere Standards eingehalten werden. Im Jahr 2011 wurden an unseren Standorten mehr als 1.200 Audits für Sicherheit, Umwelt- und Gesundheitsschutz durch uns oder durch Dritte durchgeführt.

Im Jahr 2011 wurden an unseren Standorten mehr als 1.200 Audits für Sicherheit, Umwelt- und Gesundheitsschutz durch uns oder durch Dritte durchgeführt. Damit wurden mehr als 54 Prozent unserer Standorte mit Audits zu Arbeitssicherheits- und Gesundheitsschutz und rund 49 Prozent der Standorte mit Umweltaudits abgedeckt. In unsere jährliche Auditplanung integrieren wir auch Erkenntnisse aus unserer internen Statistik und Berichterstattung zu Ereignissen und Beinahe-Ereignissen.

Unsere internen Audits entsprechen den Standards der internationalen Zertifizierungen ISO 9001, ISO 14001 und OHSAS 18001. Den hohen Standard in Sicherheit, Umweltschutz und Qualität lassen wir uns aber auch durch externe Zertifizierungen bestätigen. 76 Prozent unserer Standorte sind nach der internationalen Normenreihe für Qualitätsmanagement ISO 9001 zertifiziert. Wenn wir Gase als Lebensmittelzusatzstoff herstellen, weisen wir die Einhaltung der entsprechenden Qualitätsstandards nach. Wir planen im Rahmen der Global Food Safety Initiative (GFSI) 70 unserer Standorte bis Ende 2012 zertifizieren zu lassen. Diese Zertifizierung beinhaltet unter anderem den Lebensmittelsicherheitsstandard ISO 22000. Im Jahr 2011 wurden 33 weitere unserer Standorte nach diesem Standard zertifiziert. Nach dem internationalen Standard für Umweltmanagement ISO 14001 sind 43 Prozent unserer Standorte zertifiziert (2010: 28 Prozent). Darüber hinaus haben 195 unserer Standorte eine Responsible Care-Zertifizierung erhalten. Rund 22 Prozent unserer Standorte sind als Beleg für gutes Gesundheits- und Sicherheitsmanagement nach der Norm OHSAS 18001 oder durch „Safety Certification Contractors“ (SCC) zertifiziert (2010: 22 Prozent).

> Mehr zur Zertifizierung unserer Energiemanagements

Schulungen für Sicherheit und Umweltschutz

Unsere Mitarbeiter schulen wir systematisch zu betrieblichem Gesundheitsschutz, zu Arbeits- und Produktsicherheit und zu Umweltrisiken.

Anteil der Mitarbeiter, die an HSE*-Schulungen
teilgenommen haben (in Prozent)

Gases Division

Anteil der Mitarbeiter, die an HSE-Schulungen teilgenommen haben (in Prozent) – Gases Division (Balkendiagramm)
* Abkürzung für Health, Safety and Environment –
Gesundheitsschutz, Sicherheit und Umweltschutz

Den Schulungsbedarf prüfen wir regelmäßig an den Standorten und richten unsere Schulungsmaßnahmen am aktuellen Bedarf aus. Über 50 Prozent der Mitarbeiter unserer Gases Division nahmen 2011 an Schulungen zu Arbeitssicherheit, Gesundheits- oder Umweltschutz teil – insgesamt rund 20.000 Mitarbeiter. Darüber hinaus führen wir Kampagnen durch, um das Bewusstsein und die Eigeninitiative unserer Mitarbeiter für Sicherheit und Umweltschutz zu stärken. So zeichnet Linde jährlich ausgewählte Standorte in drei Kategorien mit den Linde Group Safety Awards aus: der beste Standort oder Betrieb, die beste Konzerngesellschaft sowie der größte Fortschritt bei der Reduzierung unfallbedingter Ausfälle.

> Mehr zu Schulungen für Transportsicherheit und zu Schulungen für Kunden

Auszeichnungen

Für Aktivitäten zu Sicherheit und Umweltschutz erhielt Linde 2011 mehrere Auszeichnungen. In Pakistan beispielsweise zeichnete das National Forum for Environment and Health, eine Partnerorganisation des Umweltprogramms der Vereinten Nationen, Linde für hervorragenden Umwelt- und Gesundheitsschutz aus. Der europäische Industriegaseverband EIGA vergab einen Umweltpreis für ökologische Verbesserungen an Linde-Produktionsstandorte in Großbritannien. Der EIGA zeichnete damit das Projekt „Rising to the Challenge” für Kommunikation und Sensibilisierung zu Sicherheitsrisiken aus. In Singapur erhielt Linde 2011 zum dritten Mal in Folge einen "Gold Award" bei Auszeichnungen für Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz durch das Arbeitsministerium.

Umweltbezogene Beschwerden

Erhalten wir Hinweise, wo wir uns verbessern können, gehen wir diesen nach. Im Berichtsjahr wurden 28 umweltbezogene Beschwerden an Linde gerichtet (2010: 19). Sie galten vor allem Lärm oder Gerüchen. Außerdem verzeichneten wir 32 meldepflichtige Umweltereignisse (2010: 31). Damit einher gingen kleinere Beträge an Umweltstrafzahlungen und Mahngebühren in Höhe von insgesamt rund 84.300 EUR (2010: 38.900).

Kennzahlenvergleich

Global Compact

Diese Seite enthält relevante Themen im Sinne des Global Compact.