Sicherheit und Umweltschutz

  • 1.400 Audits für Umwelt, Sicherheit und Gesundheitsschutz

  • 80% der Standorte nach Qualitätsstandard ISO 9001 zertifiziert

  • 49% Mitarbeiter zu Umweltschutz und Sicherheit geschult

Sicherheit hat höchste Priorität für uns – in unseren eigenen Geschäftsprozessen und bei der Anwendung von unseren Produkten durch Kunden. Ziel unserer konzernweiten Managementsysteme für Sicherheit und Umweltschutz ist es, Mensch und Umwelt vor Schaden zu bewahren. Dabei konzentriert sich Linde darauf, Sicherheitsrisiken und Umweltauswirkungen zu minimieren, sowie auf den effizienten Einsatz von Energie, Ressourcen und Materialien. Mit innovativen Technologien und Produkten unterstützen wir unsere Kunden dabei, ökologischen Herausforderungen zu begegnen – etwa beim Klima- oder Wasserschutz. Auch unsere Kontraktoren und weitere Geschäftspartner beziehen wir in das Management für Sicherheit und Umweltschutz mit ein. Um uns weiter zu verbessern, analysieren wir kontinuierlich mögliche Schwachstellen, führen Risikoanalysen durch und  implementieren Maßnahmen zur Minimierung von identifizierten Risiken.

Darüber hinaus hat Linde einen globalen Prozess eingeführt, um Ereignisse in den Bereichen Sicherheit, Umwelt, Gesundheit und Qualität weltweit zu erfassen, auszuwerten und zu kommunizieren. Auch Beinahe-Ereignisse, aus denen das Unternehmen lernen kann, werden auf diesem Weg dokumentiert. Im Jahr 2012 hat Linde 38 Informationsblätter mit der Beschreibung des jeweiligen Vorfalls oder Beinahe-Vorfalls, den Hauptgründen und den daraus abgeleiteten Maßnahmen intern kommuniziert. Weltweit erstellen wir  zudem Gefahrenabwehrpläne. Sie dienen dem Schutz von Mitarbeitern und Nachbarn, von Unternehmenseigentum und von Informationen.

Neben sicherheitsrelevanten Indikatoren erfassen wir an allen Standorten weltweit Ressourcenverbräuche und Umweltauswirkungen. Dabei achten wir kontinuierlich darauf, effizient zu wirtschaften und Folgen für die Umwelt gering zu halten. Zwischen 2008 und 2012 haben wir rund 1.000 Projekte für den Umweltschutz durchgeführt, davon etwa 300 im Berichtsjahr. Ein Schwerpunkt lag im Jahr 2012 beispielsweise darauf, den Wasserverbrauch zu reduzieren.

Schulungen, Audits und Zertifizierungen (in Prozent)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

2012

 

2011

 

2010

 

2009

1

Die angegebenen Werte beziehen sich auf interne und externe Audits, die an Produktionsstandorten weltweit durchgeführt wurden.

Standorte, an denen Arbeitssicherheits- und Gesundheitsschutz-Audits durchgeführt wurden1

 

62,4

 

54,5

 

53,2

 

55,1

Standorte, an denen Umweltaudits durchgeführt wurden1

 

53,6

 

49,1

 

47,8

 

48,3

Mitarbeiter von Linde Gas, die an HSE-Schulungen teilgenommen haben

 

49,1

 

50,3

 

47,2

 

48,8

Standorte mit ISO 9001 Zertifizierung

 

80

 

76

 

72

 

71

Standorte mit ISO 14001 Zertifizierung

 

31

 

33

 

28

 

27

Standorte mit OHSAS 18001 oder SCC Zertifizierung

 

25

 

22

 

22

 

22

Audits und Zertifizierungen

Linde hat weltweit Richtlinien und Standards für Sicherheit und Umweltschutz festgelegt. Über Audits prüfen wir, ob diese Selbstverpflichtungen sowie gesetzliche Vorgaben eingehalten werden.

Im Jahr 2012 wurden an Unternehmensstandorten mehr als 1.400 Audits für Sicherheit, Umwelt- und Gesundheitsschutz durch Linde oder durch Dritte durchgeführt. Damit waren mehr als 62 Prozent unserer Standorte mit Audits zu Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz abgedeckt und rund 54 Prozent mit Umweltaudits. Interne Audits von Linde folgen unter anderem den Standards der internationalen Normen für Qualität, Umweltmanagement und Gesundheitsschutz ISO 9001, ISO 14001 und OHSAS 18001. Den hohen Standard von Sicherheit, Umweltschutz und Qualität lassen wir uns auch durch die entsprechenden externen Zertifizierungen bestätigen:

  • Insgesamt 80 Prozent unserer Standorte waren im Berichtsjahr nach ISO 9001 zertifiziert, der internationalen Normenreihe für Qualitätsmanagement (Vj. 76 Prozent).
  • Nach dem internationalen Standard für Umweltmanagement ISO 14001 waren im Berichtsjahr 31 Prozent der Linde-Standorte zertifiziert (Vj. 33 Prozent).
  • Die Norm OHSAS 18001 oder die „Safety Certification Contractors“ (SCC) zertifizieren systematisches Gesundheits- und Sicherheitsmanagement an 25 Prozent unserer Standorte (Vj. 22 Prozent).
  • Mehr als 220 unserer Standorte haben im Berichtsjahr eine Responsible-Care-Zertifizierung als Gütesiegel für verantwortungsvolles Handeln im Bereich Sicherheit, Umwelt- und Gesundheitsschutz erhalten.
  • Der neue Standard ISO 50001 bescheinigt ein systematisches Energiemanagement mit festgelegten Verantwortlichkeiten und Zielen: Alle Produktionsanlagen von Linde Gas Deutschland erhielten im Berichtszeitraum diese Zertifizierung.
  • Bei Gasen, die im Lebensmittelbereich als Inhalts- oder als Zusatzstoff verwendet werden, weisen wir nach, dass wir die entsprechenden Qualitätsstandards einhalten. Im Rahmen der Global Food Safety Initiative (GFSI) haben wir seit 2011 fast 100 Prozent unserer Standorte, die Kohlenstoffdioxid an die Getränkeindustrie liefern, extern zertifizieren lassen. Diese Zertifizierung, beinhaltet unter anderem auch den Lebensmittelsicherheitsstandard ISO 22000.

Bewusstsein für Sicherheit und Umweltschutz schärfen

Mitarbeiter schult Linde systematisch zu betrieblichem Gesundheitsschutz, zu Arbeits- und Produktsicherheit und zu Umweltrisiken. Fast die Hälfte unserer Mitarbeiter in der Gases Division haben im Berichtsjahr an Trainings zu Arbeitssicherheit, Gesundheits- oder Umweltschutz teilgenommen. Darüber hinaus führen wir Initiativen durch, um das Bewusstsein und die Eigeninitiative der Mitarbeiter für Sicherheit und Umweltschutz zu stärken. Im Berichtsjahr veranstaltete Linde beispielsweise weltweit Workshops für Mitarbeiter zum sicheren Umgang mit Acetylen.

> Mehr zu Schulungen für Transportsicherheit

Zusammenarbeit und Auszeichnungen

Im Bereich Sicherheit und Umweltschutz arbeiten wir auch mit Kommunen vor Ort zusammen. So startete Linde im Jahr 2012 in China auf Einladung lokaler Behörden eine Vortragsreihe zu Sicherheitsfragen. In Polen führte Linde mit der regionalen Feuerwehr einen Austausch zum sicheren Umgang mit Gasflaschen und Maßnahmen bei möglichen Unfällen mit Acetylen durch. Für rund 300 Feuerwehrmänner stellte Linde die Trainingsmaterialien bereit.

Für Aktivitäten im Bereich Umwelt- und Sicherheitsmanagement wurde Linde im Berichtsjahr mehrfach ausgezeichnet – zum Beispiel für erfolgreiches Sicherheitsmanagement in Thailand oder für den verantwortungsvollen Umgang mit Gefahrstoffen in China. Zudem vergab der Europäische Industriegaseverband EIGA an mehrere Linde-Standorte Preise für ausgezeichnete Sicherheitsleistungen.

Umweltbezogene Beschwerden

Hinweisen, wo wir uns verbessern können, gehen wir nach. Im Berichtsjahr wurden 14 umweltbezogene Beschwerden an Linde gerichtet (Vj. 28). Thema war vor allem Lärm. Darüber hinaus ereigneten sich 29 meldepflichtige Umweltereignisse (Vj. 32). In der Folge zahlten wir kleinere Beträge an Umweltstrafzahlungen und Mahngebühren in Höhe von insgesamt rund 29.000 EUR (Vj. 84.300 EUR).

Verantwortung entlang der Wertschöpfungskette

Hervorgehoben: Bereiche der Wertschöpfungskette, die im Zusammenhang mit den auf dieser Seite behandelten Themen stehen