Klimaschutz

Strategie

Im Zentrum unseres Engagements für Klimaschutz stehen ressourceneffiziente Prozesse sowie klimafreundliche Produkte und Technologien. Die Basis dafür ist eine systematische Analyse der Relevanz unserer Geschäftsaktivitäten für den Klimaschutz. Dafür erfassen und bewerten wir weltweit Emissionen entlang der Wertschöpfungskette unserer Produkte: von der Forschung über die Produktion bis zur Anwendung durch Kunden. Bei der Bilanzierung von Treibhausgasen orientieren wir uns an den Vorgaben des Greenhouse Gas Protocol.

Im Jahr 2012 haben wir uns erneut an der Umfrage der Investoren-Initiative CDP zur Klimaschutzberichterstattung und -leistung beteiligt. Linde wurde in den regionalen Carbon Disclosure Leadership Index für Deutschland, Österreich und die Schweiz aufgenommen. Darüber hinaus zeichnete CDP Linde für die größten Fortschritte im Vergleich zum Vorjahr unter allen neu in den Index aufgenommenen Unternehmen aus.

Treibhausgasemissionen (in Mio. Tonnen CO2-Äquivalente)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

2012

 

2011

 

2010

 

2009

Geprüft von KPMG Sustainability

1

Abgedeckt sind die im Kyoto-Protokoll genannten Treibhausgase Methan (CH4), Distickstoffoxid (Lachgas, N2O), perfluorierte Kohlenwasserstoffe (PFC), teilhalogenierte Fluorkohlenwasserstoffe (HFC) und Schwefelhexafluorid (SF6).

2

Wir erfassen Emissionen weltweit in Übereinstimmung mit den jeweiligen lokalen Vorgaben und berichten diese für Standorte, die zur Emissionsmeldung verpflichtet sind.

Direkte Treibhausgasemissionen (Scope 1)

 

 

 

 

 

 

 

 

CO2-Emissionen

 

5,3

 

5,7

 

5,4

 

4,6

davon durch HyCO-Anlagen

 

4,2

 

4,3

 

4,3

 

3,9

Emissionen der Linde Transportflotte

 

0,39

 

0,42

 

0,41

 

0,38

Weitere Treibhausgase1,2

 

0,4

 

0,6

 

0,4

 

0,4

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Indirekte Treibhausgasemissionen (Scope 2)

 

 

 

 

 

 

 

 

CO2-Emissionen

 

9,8

 

10,2

 

9,5

 

9,0

davon durch Luftzerlegungs-Anlagen

 

8,9

 

8,9

 

8,3

 

8,0

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Summe Scope 1 und 2 Emissionen

 

15,9

 

16,9

 

15,7

 

14,4

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Sonstige Treibhausgasemissionen (Scope 3)

 

 

 

 

 

 

 

 

Transporte durch Kontraktoren (in Tsd. t CO2e)

 

380

 

395

 

310

 

320

Geschäftsreisen (in Tsd. t CO2e)

 

32,1

 

30,6

 

-

 

-

Globale Ziele

Weltweit emittierte Linde im Jahr 2012 rund 15,9 Mio. Tonnen Treibhausgase (Vj. 16,9 Mio. Tonnen). Der Rückgang der direkten Treibhausgasemissionen im Vergleich zum Vorjahr geht vorwiegend auf veränderte Kundenbedarfe zurück. Bei den Klimaschutz-Maßnahmen in unseren Geschäftsprozessen konzentrieren wir uns insbesondere auf die Bereiche, die für den Großteil der CO2-Emissionen verantwortlich sind oder bei denen wir die Möglichkeit sehen, Emissionen in größerem Umfang zu verringern. Hierzu gehören die Luftzerlegungs-Anlagen des Unternehmens sowie der Transport unserer Produkte.

Neues Ziel

-5% Energieintensität bei installierten Luftzerlegungs-Anlagen bis 2017 (Basisjahr 2008)

Neues Ziel

+2% Energieeffizienz bei installierten Wasserstoff-
Anlagen bis 2015 (Basisjahr 2009)

 
Unsere Luftzerlegungs-Anlagen zur Erzeugung von Stickstoff, Sauerstoff und Argon sind für den Großteil der indirekten CO2-Emissionen bei Linde verantwortlich. Wir haben uns deshalb zum Ziel gesetzt, die durchschnittliche Energieintensität im Anlagendesign bei unseren weltweit installierten Luftzerlegungs-Anlagen zu verbessern: bis 2013 um 3 Prozent. Basisjahr ist 2008. Bisher konnten wir hier mehr als 1 Mio. Tonnen CO2 einsparen. Darüber hinaus haben wir dieses Ziel im Jahr 2013 ausgeweitet: Bis 2017 wollen wir die Energieintensität um 5 Prozent im Vergleich zum Basisjahr 2008 verbessern. Dabei sehen wir ein Einsparpotenzial von insgesamt ca. 2,5 Mio. Tonnen CO2. Anfang 2013 haben wir uns zudem ein neues, globales Ziel für unsere installierten Wasserstoff-Anlagen (HyCO-Anlagen) gesetzt: Bis zum Jahr 2015 wollen wir – verglichen mit dem Basisjahr 2009 – die Energieeffizienz unserer Wasserstoff-Anlagen um 2 Prozent erhöhen.

Neben der Produktion beachten wir Klimaschutz auch an anderen Stationen der Wertschöpfungskette – zum Beispiel bei Transportaktivitäten. Um Emissionen durch den Transport unserer Produkte zu reduzieren, setzen wir auf eine Vielzahl von Maßnahmen. Dazu gehören optimierte Fahrtrouten, die verbesserte Nutzung von Transportkapazitäten sowie Fahrertrainings zu ressourcenschonender und umweltfreundlicher Fahrweise. Unsere Tochterfirma AGA in Schweden übertraf 2012 das selbst-gesetzte Ziel, im Berichtsjahr jeweils 3 Prozent CO2-Emissionen beim Transport großer Gasmengen (Bulk) sowie beim Transport von Gasflaschen einzusparen. Im Fokus stand die Modernisierung der Transportflotte mit umweltfreundlicheren, effizienteren Fahrzeugen. Seit 2011 werden außerdem bei Transport-Ausschreibungen CO2-Emissionen standardmäßig abgefragt und als Entscheidungskriterium miteinbezogen.

Produkte für den Klimaschutz

Die größte positive Wirkung für den Klimaschutz erzielen wir mit unseren Produkten. Über zahlreiche Branchen hinweg bietet Linde Gaseanwendungen und Technologien, die Produktionsverfahren von Kunden umweltfreundlicher gestalten, und helfen, erneuerbare Energien wirtschaftlich nutzbar zu machen sowie den Verbrauch natürlicher Ressourcen deutlich zu senken. So sind wir beispielsweise in der Weiterentwicklung der umweltfreundlichen Wasserstoff-Technologie weltweit führend. Für unsere Produkte aus Luftzerlegungs-Anlagen sowie für einige weitere große Produktgruppen haben wir eine CO2-Bilanz berechnet, um für unsere Kunden die ökologische Wirkung unserer Prozesse und Technologien transparenter zu machen.

> Mehr zu Forschung für Klimaschutz und zur bereichsübergreifenden Clean Energy Group
> Mehr zu Technologien für Umweltschutz und Energiesicherheit
> Mehr zum Europäischen Emissionshandel im Geschäftsbericht
> Mehr zur Integration von Klimarisiken in das Konzernrisikomanagement im Geschäftsbericht

Verantwortung entlang der Wertschöpfungskette

Hervorgehoben: Bereiche der Wertschöpfungskette, die im Zusammenhang mit den auf dieser Seite behandelten Themen stehen

UN Global Compact

Nachhaltigkeit messen