Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz

Ein Ziel unseres weltweiten Sicherheitsmanagements ist der Schutz von Mitarbeitern. Darüber hinaus unterstützen wir unsere Mitarbeiter dabei, ihre Gesundheit und Leistungsfähigkeit zu erhalten. Dafür haben wir globale Standards für Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz festgelegt. Diese überarbeiten wir in regelmäßigen Abständen. Durch Risikobewertungen und Audits überprüfen wir das sichere Arbeiten. Im Jahr 2013 wurden 58,1 Prozent der Betriebsstandorte auditiert (Vj. 62,4 Prozent).

  (XLS:) Download

Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

2013

 

2012

 

2011

 

2010

Geprüft von KPMG

1

Ende des Jahres 2012 verunglückte ein Mitarbeiter tödlich. Die interne Berichterstattung zu diesem Arbeitsunfall war erst nach Redaktionsschluss für das Berichtsjahr 2012 abgeschlossen. Die Kennzahl wurde rückwirkend angepasst.

Arbeitsunfälle mit mindestens einem Ausfalltag (Mitarbeiter)

 

 

304

 

324

 

144

 

198

Arbeitsunfälle mit mindestens einem Ausfalltag (Kontraktoren)

 

 

150

 

155

 

131

 

170

Arbeitsunfälle mit mindestens einem Ausfalltag (Mitarbeiter)

je 1 Mio. Arbeitsstunden

 

2,3

 

2,5

 

1,4

 

1,9

Arbeitsunfälle mit mindestens einem Ausfalltag (Kontraktoren)

je 1 Mio. Arbeitsstunden

 

1,7

 

1,3

 

1,6

 

2,2

Arbeitsunfälle mit Todesfolge (Mitarbeiter)

 

 

4

 

41

 

5

 

2

Arbeitsunfälle mit Todesfolge (Kontraktoren)

 

 

6

 

4

 

3

 

4

Krankheitsbedingte Fehltage

je Mitarbeiter

 

4,7

 

4,7

 

5,0

 

5,3

Als Folge der erstmaligen Anwendung neuer bzw. geänderter Rechnungslegungsstandards, wurden im Geschäftsjahr 2013 mehrere Standorte in die Berichterstattung aufgenommen. Finanz-, Umwelt- und Mitarbeiterkennzahlen wurden für das Jahr 2012 um diesen Effekt rückwirkend angepasst. Außerdem wurden die Kennzahlen zu Mitarbeitern, Gesundheitsschutz, Arbeitssicherheit und Umweltschutz rückwirkend für das Jahr 2012 um die Effekte aus der Akquisition des US-Homecare Unternehmens Lincare angepasst. Um die Vergleichbarkeit zwischen den Jahren 2012 und 2013 sicherzustellen, wurde für Lincare das gesamte Jahr 2012 berichtet.

Wir haben uns das Ziel gesetzt, die Anzahl der Arbeitsunfälle kontinuierlich zu senken. Die Rate der Arbeitsunfälle mit mindestens einem Ausfalltag pro eine Million Arbeitsstunden lag im Jahr 2013 bei 2,3 (Vj. 2,5). Bei Kontraktoren betrug diese Quote im Berichtsjahr 1,7 (Vj. 1,3). Zu unserem größten Bedauern verloren im Jahr 2013 vier unserer Mitarbeiter bei ihrer Arbeit für den Konzern ihr Leben. Bei zwei Unfällen an Standorten in Indonesien und China starben drei Mitarbeiter, ein Mitarbeiter aus Großbritannien kam bei einem Verkehrsunfall ums Leben.

Zwischen 2010 und Ende 2013 haben wir neun globale Richtlinien für den Gesundheitsschutz verabschiedet. Bei unseren Initiativen legen wir einen Schwerpunkt auf die Risiken, die mit manuellen und wiederkehrenden Tätigkeiten verbunden sind. Der Anteil der Arbeitsunfälle und chronischen Krankheiten bei Linde, die auf manuelle Tätigkeiten zurückgehen, liegt jährlich zwischen rund 30 und 50 Prozent. Um diese Zahl langfristig zu senken, haben wir eine globale Datenbank mit Anweisungen zur optimalen Ausführung manueller Tätigkeiten entwickelt. Im Berichtsjahr haben wir in Nordamerika Trainer zu diesem Thema geschult. Bei unserem Tochterunternehmen Lincare führten wir eine Untersuchung der Gesundheitsrisiken für die Mitarbeiter durch. Auf Grundlage der Ergebnisse wurden unter anderem die Ladesysteme der Lieferfahrzeuge des Unternehmens ergonomisch verbessert.