Energie

Strategie

Wir setzen auf ein globales Energiemanagement, um Ressourcen so effizient wie möglich einzusetzen. Grundlage dafür ist eine weltweite Überprüfung der Energieeffizienz unserer Anlagen und Prozesse. Mit über 85 Prozent wird der größte Teil des genutzten Stroms zur Herstellung von Luftgasen in Luftzerlegungs-Anlagen benötigt. Daher konzentrieren wir uns insbesondere dort auf die Verbesserung der Energieeffizienz und haben uns globale Verbesserungsziele gesetzt.

  (XLS:) Download

Energieverbrauch (in Mio. MWh)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

2013

 

2012

 

2011

 

2010

Geprüft von KPMG

1

Zu den sonstigen Energieträgern zählen zum Beispiel thermische Energie, Heizöl, Biokraftstoffe, Propan, Butan und seit dem Jahr 2013 auch Dieselkraftstoff. Durch die Aufnahme weiterer sonstiger Energieträger (z.B. Naphtha und Methanol) in die Berichterstattung ist der Verbrauch sonstiger Energieträger ab 2011 höher als in den Vorjahren.

Verbrauch von Strom

 

23,4

 

23,5

 

20,3

 

19,0

davon durch Luftzerlegungs-Anlagen

 

20,7

 

20,8

 

17,9

 

16,8

Verbrauch von Erdgas

 

36,4

 

35,9

 

25,4

 

25,2

davon durch HyCO-Anlagen

 

23,0

 

22,8

 

21,7

 

21,2

Verbrauch sonstige Energieträger1

 

14,8

 

13,4

 

11,7

 

6,4

Als Folge der erstmaligen Anwendung neuer bzw. geänderter Rechnungslegungsstandards, wurden im Geschäftsjahr 2013 mehrere Standorte in die Berichterstattung aufgenommen. Finanz-, Umwelt- und Mitarbeiterkennzahlen wurden für das Jahr 2012 um diesen Effekt rückwirkend angepasst. Außerdem wurden die Kennzahlen zu Mitarbeitern, Gesundheitsschutz, Arbeitssicherheit und Umweltschutz rückwirkend für das Jahr 2012 um die Effekte aus der Akquisition des US-Homecare Unternehmens Lincare angepasst. Um die Vergleichbarkeit zwischen den Jahren 2012 und 2013 sicherzustellen, wurde für Lincare das gesamte Jahr 2012 berichtet.

Energieverbrauch und Energieeffizienz

Im Vergleich zum Vorjahr stieg der Energieverbrauch bei der Linde Group leicht an. Aufgrund einer Änderung in den Standards für die Rechnungslegung wurden im Jahr 2013 Gemeinschaftsunternehmen berücksichtigt, die in den Jahren zuvor nicht in der Kennzahlenerhebung erfasst waren. Um die Vergleichbarkeit zu erhalten, wurden auch die Werte für das Jahr 2012 rückwirkend angepasst. Die neu hinzugekommenen Standorte sind zum Teil sehr energieintensiv und tragen zu einem Anstieg des Gesamtenergiebedarfs der Linde Group im Vergleich zu den Jahren vor 2012 bei.

227.000 Tonnen

CO2 durch Energieeffizienzprojekte eingespart

Im Jahr 2013 haben wir rund 300 Projekte identifiziert, die uns helfen, den Energieverbrauch des Unternehmens zu senken. Durch die Umsetzung konnten wir Kosten von mehr als 35 Mio. EUR einsparen sowie 227.000 Tonnen CO2 vermeiden. In Kalifornien beispielsweise kooperieren wir seit 2009 mit mehreren Energieunternehmen in 16 Projekten, um den Energieeinsatz an Linde-Standorten weiter zu optimieren. Dadurch konnten wir die Energiekosten dieser Standorte um jährlich 1,75 Mio. USD reduzieren.

Unsere Produktionsanlagen von Linde Gas Deutschland sind seit 2012 nach ISO 50001 zertifiziert. Der globale Standard bescheinigt ein systematisches Energiemanagement mit festgelegten Verantwortlichkeiten und Zielen, bei dem Effizienzpotenziale konsequent erfasst werden.

Erneuerbare Energien

Als energieintensives Unternehmen ist Linde auf eine wettbewerbsfähige, zuverlässige Energieversorgung angewiesen. Den Einsatz von erneuerbaren Energien prüfen wir. Dieser entspricht derzeit im Wesentlichen dem jeweiligen regionalen Länder-Energiemix. In Großbritannien beziehen wir seit Ende 2013 an allen Bürostandorten 100 Prozent des genutzten Stroms aus erneuerbaren Energiequellen. In Schweden besitzt Linde einen Anteil von rund 9 Prozent an dem Windenergie-Unternehmen VindIn. Ziel der langfristigen Initiative ist es, Strom im Umfang von 1 Mio. MWh bereitzustellen. Im Jahr 2013 wurden in diesem Projekt bereits etwa 190.000 MWh Strom erzeugt. Linde Healthcare erwirbt seit 2009 RECS-Zertifikate. Ziel des Renewable Energy Certificate System (RECS) ist die europaweite Förderung regenerativer Energien. Die Zertifikate deckten im Berichtszeitraum 40.000 MWh unseres Stromverbrauchs ab.