Innovation

Insgesamt hat Linde im vergangenen Geschäftsjahr 92 Mio. EUR für Forschung und Entwicklung aufgewendet (Vj. 101 Mio. EUR). Zum 31. Dezember 2013 waren in diesem Bereich 367 Mitarbeiter beschäftigt (Vj. 385), 241 davon in der Gases Division und 126 in der Engineering Division. Um unsere Innovationen gegenüber dem Wettbewerb abzusichern, haben wir im abgelaufenen Geschäftsjahr konzernweit 263 Erfindungen erstmals zum Patent angemeldet. Am 31. Dezember 2013 waren Technologien von Linde durch insgesamt 2.605 Patente geschützt.

2.605

Patente schützen Linde-Technologien

Auf Basis der Erkenntnisse aus der Grundlagenforschung entwickeln wir kontinuierlich neue Anwendungsgebiete für unsere Gase und streben an, Verfahren und Anlagentechnologien noch weiter zu verbessern. Die Entwicklung von Anwendungen erfolgt stets im Umfeld von Aufträgen und damit in sehr enger Abstimmung mit unseren Kunden und deren individuellen Anforderungen. Ein besonderes Augenmerk legen wir auf die Umweltverträglichkeit der jeweiligen Produktionsprozesse. Dafür haben wir die Kompetenz unserer Ingenieure gebündelt und die Aktivitäten in einer zentralen Clean Energy Group zusammengeführt. Dieses geschäftsübergreifend tätige Team arbeitet an der Entwicklung innovativer Produkte und Prozesse, die dazu beitragen, erneuerbare Energien wirtschaftlich nutzbar zu machen, den Verbrauch natürlicher Ressourcen zu senken und klimaschädigende Emissionen zu reduzieren. Dabei verknüpfen wir die Kompetenzen unserer Gases Division mit denen der Engineering Division und binden zudem führende Institutionen und Unternehmen in Kooperationen mit ein.

  (XLS:) Download

Forschung und Entwicklung

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

2013

 

2012

 

2011

 

2010

Aufwendungen für Forschung und Entwicklung

Mio. €

 

92

 

101

 

98

 

94

Anzahl der Mitarbeiter im Bereich Forschung und Entwicklung

 

 

367

 

385

 

342

 

324

Anzahl neu angemeldeter Patente

 

 

263

 

269

 

235

 

232

Wir konzentrieren uns in diesem Bereich insbesondere auf die zukunftsträchtigen Felder Carbon Capture & Storage bzw. Usage (CCS/CCU), die Enhanced Oil and Gas Recovery (EOR/EGR) sowie die Erzeugung, die Lagerung, den Vertrieb und die Betankung von verflüssigtem Erdgas (Merchant Liquefied Natural Gas = MLNG). Weitere Schwerpunkte sind der Einsatz von Wasserstoff als Kraftstoff, die großtechnische Speicherung von Energie sowie die Konvertierung von Biomasse zu Energieträgern oder zu Grundstoffen für die Chemieindustrie.

92 Mio. EUR

für Forschung und Entwicklung investiert

Im Berichtsjahr haben wir unser Engagement bei der umweltfreundlichen Wasserstofftechnologie weiter verstärkt. Gemeinsam mit fünf Partnern aus der Energie- und Automobilindustrie unterzeichneten wir im September 2013 einen Aktionsplan für den Aufbau von rund 400 Wasserstofftankstellen in Deutschland bis zum Jahr 2023. Darüber hinaus haben wir im vergangenen Jahr einen 500-bar-Druckgas-Wasserstofftrailer entwickelt, der bereits im öffentlichen Straßenverkehr eingesetzt wird. Diese Innovation ermöglicht es, den Transport größerer Mengen von Wasserstoff deutlich effizienter zu gestalten.

Gemeinsam mit BASF und ThyssenKrupp wollen wir in einer Forschungskooperation eine umweltfreundliche und wettbewerbsfähige Basis für die Nutzung des Klimagases Kohlendioxid in großem Maßstab schaffen. Ziel ist es, durch eine innovative Verfahrenstechnik Kohlendioxid als Rohstoff einzusetzen und zu verwerten – mit positiven Effekten für den Klimaschutz. Das deutsche Bundesministerium für Bildung und Forschung fördert das auf drei Jahre angelegte Projekt.

Die stetig steigende Stromerzeugung durch regenerative Energien erfordert neue Lösungen für deren großtechnische Speicherung. Linde ist in diesem Bereich an vielen Projekten beteiligt, beispielsweise im Energiepark Mainz (Deutschland). Hier erproben wir zusammen mit Partnern aus der Energieindustrie und verschiedenen Forschungseinrichtungen die Erzeugung, Speicherung, Nutzung sowie die Erdgasnetzeinspeisung von Wasserstoff aus erneuerbarem Strom.

Eine weitere Technologieoption ist die Energiespeicherung mit flüssiger Luft. Wir entwickeln in diesem Bereich gemeinsam mit Partnern aus der Kraftwerks- und Energiebranche flexible Stromspeichersysteme, die sich zügig realisieren lassen.