Global Compact

Global Compact

Linde unterstützt den Global Compact der Vereinten Nationen. Wir berichten jährlich, wie wir die zehn Prinzipien des Global Compact in unserem Unternehmen umsetzen. Dieser Fortschrittsbericht ist Bestandteil des Corporate Responsibility Berichts. Relevante Inhalte im Sinne des Global Compact sind auf den Seiten des Online-Berichts gekennzeichnet. Darüber hinaus enthält der GRI- und Global-Compact-Index Verweise auf diese Inhalte.

Wir berichten in Übereinstimmung mit dem „Advanced Level“ des UN Global Compact. Um dieses höchste Niveau der Fortschrittsberichterstattung zu erreichen, legen wir neben diesem Bericht eine Selbstauskunft zu 24 Kriterien vor. Diese ist auf der Internetseite des UN Global Compact abrufbar. Ebenso berücksichtigen wir den Blueprint for Corporate Sustainability Leadership, einen Aktionsplan, der von der Global-Compact-LEAD-Plattform initiiert wurde.

Die folgende Tabelle gibt einen Überblick über Selbstverpflichtungen, Standards und Managementsysteme, die uns helfen, die Prinzipien des Global Compact in unsere Geschäftsprozesse zu integrieren. Außerdem berichten wir darüber, wie wir unsere Leistungen messen und überprüfen sowie über Fortschritte, geplante Maßnahmen und Ziele.

Menschenrechte

Prinzip 1: Achtung und Unterstützung der internationalen Menschenrechte

Prinzip 2: Keine Beteiligung des Unternehmens an Menschenrechtsverletzungen

Strategie

Linde verpflichtet sich, die Menschenrechte zu respektieren und zu schützen. Wir orientieren uns dabei unter anderem an internationalen Prinzipien und Leitlinien wie

  • der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte der Vereinten Nationen,
  • den Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschenrechte der Vereinten Nationen und
  • den Leitsätzen für multinationale Unternehmen der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD).


Es ist unser Ziel, im Einflussbereich des Unternehmens zur Unterstützung der Menschenrechte beizutragen: bei unseren Geschäftstätigkeiten, beim Schutz unserer Mitarbeiter und in Beziehungen zu unseren Stakeholdern.

Arbeitsstandards

Sicherheit und Gesundheit

Lieferanten

Umsetzung und Kontrolle

Unsere Verpflichtungen zum Schutz der Menschenrechte sind verbindlich für alle Mitarbeiter in unseren Unternehmensleitlinien festgehalten. Dazu gehören unser Verhaltenskodex sowie ein im Jahr 2014 verabschiedetes Positionspapier zu Menschenrechten. Weitere globale Richtlinien und Standards ergänzen unseren Verhaltenskodex. Hierzu gehören globale Richtlinien zu Sicherheit und Gesundheitsschutz. Über unseren Verhaltenskodex für Lieferanten fordern wir auch diese dazu auf, Menschenrechte zu schützen und soziale Mindeststandards einzuhalten.

Unsere Verpflichtungen zum Schutz der Menschenrechte überprüfen wir durch einen mehrschichtigen Umsetzungs- und Überwachungsprozess:

  • Unsere Mitarbeiter werden zudem zu den Inhalten unseres Verhaltenskodex geschult.
  • Schulungen und Audits sind fester Bestandteil unseres Managementsystems für Sicherheit. Kontraktoren und weitere Geschäftspartner beziehen wir dabei mit ein.
  • Über globale Umfragen in allen Regionen prüfen wir die Umsetzung fairer Arbeitsbedingungen.
  • Unser Dialog mit Arbeitnehmervertretern umfasst auch Diskussionen und Absprachen zu Arbeitsstandards.
  • Wir setzen uns mit den Auswirkungen unserer Einkaufspraktiken auseinander und setzen Mindeststandards für Lieferanten. Die Einhaltung wird stichprobenhaft überprüft.
  • Über ein vertrauliches Hinweisgebersystem, die Linde Integrity Line, können Mitarbeiter und externe Stakeholder Missstände melden, auch anonym.

(PDF:) Verhaltenskodex für Mitarbeiter

Verhaltenskodex für Lieferanten

(PDF:) Sicherheit und Umweltschutz

Arbeitsstandards

Sicherheit und Gesundheit

Lieferanten

Compliance

Fortschritte im Berichtsjahr

  • Position zum Thema Menschenrechte für den Konzern verabschiedet
  • Globale Abfrage im Unternehmen zu Prozessen durchgeführt, die sicherstellen, dass Menschenrechte eingehalten werden
  • Seit Anfang 2012 über 190 Betriebsstandorte mit Audits zu sozialen Aspekten
  • 57,4 Prozent der Betriebsstandorte zu Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz auditiert
  • Neues globales Ziel zur Reduzierung von Arbeitsunfällen definiert
  • 80 Prozent unserer strategischen Lieferanten auf den Verhaltenskodex für Lieferanten verpflichtet
  • In Indien Schulungen zu Belästigung am Arbeitsplatz durchgeführt

Arbeitsstandards

Sicherheit und Umwelt

Sicherheit und Gesundheit

Lieferanten

Ausblick

  • Maßnahmen durchführen zur Erreichung der globalen Ziele:

    • Kontinuierliche Reduzierung von Arbeitsunfällen bis 2020 (Basisjahr 2012)
    • Halbierung der Häufigkeit schwerer Transportereignisse bis 2017 (Basisjahr 2012)

  • Globale Analyse der Sicherheitskultur
  • Maßnahmen durchführen zur Erreichung des globalen Ziels: Erhöhung des Anteils weiblicher oberer Führungskräfte auf 13 – 15 Prozent bis 2018
  • Konkretisierung des Ziels zur Erhöhung des Anteil weiblicher oberer Führungskräfte
  • Schulungen zu Gender Diversity

Ziele

Arbeitsnormen

Prinzip 3: Wahrung der Vereinigungsfreiheit und des Rechts auf Kollektivverhandlungen

Prinzip 4: Abschaffung jeglicher Form der Zwangsarbeit

Prinzip 5: Abschaffung der Kinderarbeit

Prinzip 6: Keine Diskriminierung bei Anstellung und Beschäftigung

Strategie

Linde bekennt sich zur Einhaltung internationaler Arbeitsrechte und -standards und zum fairen Umgang mit seinen Mitarbeitern. Wir orientieren uns dabei an den Grundsätzen der Kernarbeitsnormen der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO).

Dazu gehören

  • das Recht der Mitarbeiter auf Vereinigungsfreiheit und Kollektivverhandlungen anzuerkennen, soweit es die lokale Gesetzgebung zulässt, und – dort wo keine Mitarbeitervertreter bestimmt sind, – den offenen Dialog zwischen Mitarbeitern und Unternehmensführung zu fördern;
  • die Ablehnung jeglicher Art von Zwangsarbeit oder Menschenhandel;
  • die Einhaltung der Vorgaben zum Mindestalter, wie es durch lokale Gesetzgebung und internationale Abkommen vorgegeben wird;
  • die Befolgung der Leitsätze von Chancengleichheit und fairer Behandlung sowie keinerlei Toleranz gegenüber jeder Form unrechtmäßiger Diskriminierung oder Belästigung von Mitarbeitern.

Von unseren Lieferanten erwarten wir, dass sie diese Arbeitsstandards ebenfalls einhalten.

Arbeitsstandards

Vielfalt

Mitarbeiter einbeziehen

Lieferanten

Umsetzung und Kontrolle

Unsere Verpflichtungen zum Schutz der Menschenrechte sind verbindlich für alle Mitarbeiter in unseren Unternehmensleitlinien festgehalten. Dazu gehören unser Verhaltenskodex sowie ein im Jahr 2014 verabschiedetes Positionspapier zu Menschenrechten. Weitere globale Richtlinien und Standards ergänzen unseren Verhaltenskodex. Hierzu gehören globale Richtlinien zu Sicherheit und Gesundheitsschutz. Über unseren Verhaltenskodex für Lieferanten fordern wir auch diese dazu auf, Menschenrechte zu schützen und soziale Mindeststandards einzuhalten.

Wir haben verschiedene Maßnahmen umgesetzt, um die Einhaltung von Arbeitsrechten abzusichern:

  • Linde hat einen Konzernbetriebsrat sowie einen Europabetriebsrat mit derzeit 27 Mitgliedern, der für überregionale Themen zuständig ist. In anderen Ländern sind Mitarbeitervertretungen auf regionaler Ebene eingerichtet. Unser Dialog mit Arbeitnehmervertretern umfasst auch Diskussionen und Absprachen zu Arbeitsstandards.
  • Mitarbeiter werden zu den Inhalten unseres Verhaltenskodex geschult.
  • Unser Diversity-Management hat das Ziel, Diskriminierung auszuschließen sowie Chancengleichheit aktiv zu fördern.
  • Regelmäßig überprüfen wir über eine globale Umfrage, inwieweit Systeme umgesetzt sind, um Zwangs- und Kinderarbeit auszuschließen.
  • Wir verpflichten unsere Lieferanten auf Mindestanforderungen im Bereich von Sozialstandards. Die Einhaltung wird stichprobenhaft überprüft.
  • Über die Linde Integrity Line können Missstände gemeldet werden – auch anonym.

(PDF:) Verhaltenskodex für Mitarbeiter

Verhaltenskodex für Lieferanten

Arbeitsstandards

Vielfalt

Mitarbeiter einbeziehen

Lieferanten

Compliance

Integrity Line

Fortschritte im Berichtsjahr

  • Position zum Thema Menschenrechte für den Konzern verabschiedet
  • Globale Abfrage im Unternehmen zu Prozessen, die sicherstellen, dass Menschenrechte eingehalten werden
  • Seit Anfang 2012 über 190 Betriebsstandorte mit Audits zu sozialen Aspekten
  • 80 Prozent unserer strategischen Lieferanten auf den Verhaltenskodex für Lieferanten verpflichtet
  • Anteil von Frauen im wichtigsten Entwicklungsprogramm für obere Führungskräfte erhöht auf 26,5 Prozent
  • Anteil weiblicher Führungskräfte auf rund 14 Prozent gestiegen
  • Diversity Committee in der Engineering Division in Deutschland eingerichtet
  • Schulungen zu Belästigung am Arbeitsplatz in Indien durchgeführt

Arbeitsstandards

Lieferanten

Vielfalt

Ausblick

  • Maßnahmen durchführen zur Erreichung des globalen Ziels: Erhöhung des Anteils weiblicher oberer Führungskräfte auf 13 – 15 Prozent bis 2018
  • Konkretisierung des Ziels zur Erhöhung des Anteil weiblicher oberer Führungskräfte
  • Schulungen zu Gender Diversity

Ziele

Umweltschutz

Prinzip 7: Unterstützung eines vorsorgenden Ansatzes im Umgang mit Umweltproblemen

Prinzip 8: Förderung von Initiativen für ein größeres Verantwortungsbewusstsein für die Umwelt

Prinzip 9: Entwicklung und Verbreitung umweltfreundlicher Technologien

Strategie

Linde verpflichtet sich, zum Schutz der Umwelt beizutragen. Im Fokus stehen insbesondere die Standorte des Unternehmens, der Transport von Produkten und ihre Nutzung durch Kunden. Wir konzentrieren uns auf das Minimieren von Sicherheitsrisiken und Umweltauswirkungen sowie auf den effizienten Einsatz von Energie, Ressourcen und Materialien.

Unsere Kunden unterstützen wir mit unseren Produkten und Dienstleistungen dabei, ihre Geschäftsprozesse sicherer und umweltfreundlicher zu gestalten.

Auch im Rahmen unseres gesellschaftlichen Engagements setzen wir uns für den Umweltschutz ein.

Sicherheit und Umwelt

Innovationen

Gesellschaftliches Engagement

Umsetzung und Kontrolle

Unser Bekenntnis zum Schutz der Umwelt ist in unserem verbindlichen Verhaltenskodex festgeschrieben. Unsere globale Richtlinie für Gesundheit, Sicherheit und Umweltschutz legt den Rahmen für die Umsetzung dieser Vorgaben fest.

Unser Umweltmanagementsystem und unser Risikomanagement sind darauf ausgerichtet, Umweltrisiken unserer Prozesse und Produkte zu minimieren. Zu unseren Maßnahmen gehören Risikoanalysen und Zertifizierungen unserer Standorte nach internationalen Standards sowie Kontrollmechanismen, wie zum Beispiel Audits.

Unsere Mitarbeiter sensibilisieren wir für Umwelt- und Sicherheitsthemen, zum Beispiel durch Schulungen.

Wir verfügen über ein breites Portfolio an Technologien, die helfen, fossile Energieträger umweltfreundlicher als bisher zu nutzen und CO2-Emissionen zu reduzieren. Zudem treiben wir die Entwicklung alternativer Treibstoffe und regenerativer Energien voran. Durch den Einsatz von Gasen können zudem die Qualität von Roh- und Trinkwasser verbessert und Abwässer gereinigt werden.

Sicherheit und Umwelt

Innovationen

Fortschritte im Berichtsjahr

  • Durchschnittliche Energieintensität der unternehmenseigenen installierten Luftzerlegungsanlagen seit 2008 um 5,4 Prozent verbessert
  • Energieeffizienz der weltweit installierten HyCO-Anlagen seit 2009 um 1,9 Prozent erhöht
  • 1,8 Mio. Tonnen CO2-Emissionen seit 2008 durch verbesserte Energieintensität bei Luftzerlegungsanlagen eingespart
  • Weitere 650.000 Tonnen CO2-Emissionen seit 2009 durch verbesserte Energieeffizienz bei Wasserstoffanlagen eingespart
  • Rund 250 Projekte zur Steigerung der Energieeffizienz identifiziert; durch die Umsetzung Kosteneinsparungen von mehr als 24 Mio. EUR und Reduzierungen von 160.000 Tonnen CO2 Emissionen erzielt
  • 39 Anlagen in Europa auf den nachhaltigen Umgang mit Wasser untersucht, Verbesserungen umgesetzt
  • Mehr als 20 Projekte identifiziert, die dazu beitragen können, Wasser effizienter einzusetzen und Kosten zu sparen
  • Durch Optimierungen an Standorten in Tschechien und den Niederlanden 2,6 Mio. Kubikmeter Wasser eingespart
  • Mehr als 1.400 Audits für Sicherheit, Umwelt- und Gesundheitsschutz durchgeführt
  • Rund 63 Prozent der Mitarbeiter unserer Gases Division zu Umweltschutz, Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz geschult

Sicherheit und Umwelt

Energie

Wasser

Abfall

Ausblick

  • Maßnahmen durchführen zur Erreichung des globalen Ziels: Erhöhung der Energieeffizienz bei installierten Wasserstoffanlagen um 2% bis 2015 (Basisjahr 2009)
  • Entscheidung zu weiteren Umweltzielen
  • Einsparungen von mehr als 2 Mio. EUR bis 2016 erwartet durch optimierten Einsatz von Wasser
  • Auswertung von Erkenntnissen aus regionalen Pilotprojekten für Abfallmanagement und Entwicklung von Maßnahmen für andere Regionen
  • Verringerung des Elektroschrotts aus medizinischen Geräten

Ziele

Korruptionsbekämpfung

Prinzip 10: Eintreten gegen alle Arten der Korruption, einschließlich Erpressung und Bestechung

Strategie

Eine wesentliche Voraussetzung für unseren Geschäftserfolg ist die verantwortungsvolle Unternehmensführung. Dazu gehört die Einhaltung von Gesetzen, Vorschriften und freiwillig eingegangenen Verpflichtungen.

Ziel unseres globalen Compliance-Programms ist es, Fehlverhalten vorzubeugen sowie mögliche Verstöße zu untersuchen und zu verfolgen.

(PDF:) Verhaltenskodex

Verhaltenskodex für Lieferanten

Compliance

Umsetzung und Kontrolle

Die zentralen Leitlinien zum Thema Compliance haben wir in unserem Verhaltenskodex und weiteren ergänzenden Richtlinien festgelegt. Um Fehlverhalten vorzubeugen, setzt unser globales Compliance-Programm auf drei Säulen: Kommunikation, Schulungen und persönliche Beratung.

Gleichzeitig bestärken wir unsere Mitarbeiter, Verstöße gegen unseren Verhaltenskodex, andere Konzernrichtlinien oder gesetzliche Vorschriften zu melden und bieten ihnen Beratung dazu an. Über unser Hinweisgebersystem, die Linde Integrity Line, können Mitarbeiter und auch Dritte Zweifel und Verdachtsfälle melden. Jeder Meldung an die Integrity Line wird nachgegangen. Unsere Integrity-Line-Richtlinie definiert den genauen Prozess hierfür und stellt sicher, dass Vertraulichkeit und Datenschutz gewahrt bleiben. Erweist sich ein Verdachtsfall als berechtigt, leiten wir Konsequenzen ein.

Erkenntnisse aus bearbeiteten Fällen nutzen wir, um unser Compliance-Programm weiterzuentwickeln.

Compliance

Integrity Line

Fortschritte im Berichtsjahr

  • Globale Richtlinie zu Compliance in unserem Healthcare-Geschäft eingeführt
  • Mehr als 49.000 E-Learning-Schulungen zum Verhaltenskodex seit Progammstart durchgeführt
  • Mehr als 14.000 Compliance-Wiederholungsschulungen durchgeführt
  • 14.500 Teilnehmer vor Ort durch qualifizierte Trainer geschult
  • 5.000 Anfragen durch Compliance-Berater beantwortet

Compliance

Ausblick

  • Weitere Maßnahmen zum Ausbau des Compliance-Programms
  • Ausbau von Kooperationen zum Thema Compliance

Ziele