Vergütung & Sozialleistungen

Vergütung und Sozialleistungen

Die Vergütung von Mitarbeitern besteht bei Linde neben einem festen Entgelt je nach Position auch aus variablen Anteilen. Darüber hinaus bieten wir unterschiedliche Zusatzleistungen an, die sich an den jeweiligen regionalen Rahmenbedingungen orientieren. Dazu zählen die Altersversorgung und Beiträge zu Krankenversicherungen oder zur Gesundheitsvorsorge. Im Jahr 2014 wendete Linde 3,536 Mrd. EUR (Vj. 3,423 Mrd. EUR) für Personalkosten auf, davon 3,069 Mrd. EUR für Gehälter (inklusive Sozialversicherungsbeiträge; Vj. 2,974 Mrd. EUR) und 293 Mio. EUR (Vj. 281 Mio. EUR) für die Altersversorgung.

Bei der Vergütung der Mitarbeiter berücksichtigen wir Marktüblichkeit und Angemessenheit und führen regelmäßig interne und externe Vergütungsvergleiche durch. Im Berichtsjahr beschäftigten wir 46,5 Prozent der Mitarbeiter über Kollektivvereinbarungen (Vj. 45,6 Prozent). Im Jahr 2013 haben wir eine exemplarische Analyse der Gehälter von Mitarbeitern durchgeführt, die außertariflich beschäftigt sind. Im Blickpunkt standen dabei die Zentralen der Bereiche Linde AG, Linde Gas, Linde Gas Deutschland und Linde Engineering. Die Analyse ergab keine signifikanten Unterschiede in der Vergütung von weiblichen und männlichen Mitarbeitern in vergleichbaren Positionen. Im Berichtsjahr haben wir in der Region Südpazifik Führungskräfte mit Personalverantwortung gezielt über das Themenfeld Gerechtigkeit bei der Vergütung von weiblichen und männlichen Mitarbeitern informiert, um sie für diesen wichtigen Aspekt zu sensibilisieren.

Um eine vergleichbare und faire Beurteilung der Mitarbeiter sicherzustellen, nutzen wir ein konzernweites IT-System. Zu den Bestandteilen gehören unter anderem die verbindliche Leistungsbewertung aller Führungskräfte sowie Stellenbewertungen für alle Führungskräftepositionen. Diese schließen die Kriterien Transparenz, Gleichbehandlung und marktgerechte Bezahlung ein. Die Entlohnung von Führungskräften richtet sich nach der Zielerreichung des Unternehmens sowie der individuellen Leistung des Mitarbeiters. Die oberen Führungskräfte sind zudem über Aktienoptionsprogramme an der Wertsteigerung des Unternehmens beteiligt. Im Jahr 2014 haben Führungskräfte unterhalb der Vorstandsebene über das Programm in 24.639 Aktien des Unternehmens investiert. Für jede dieser Aktien erhalten sie nach Ablauf einer vierjährigen Haltefrist eine weitere Aktie vom Unternehmen.

  (XLS:) Download

Vergütung und Sozialleistungen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

2014

 

2013

 

2012

 

2011

 

 

Als Folge der erstmaligen Anwendung neuer bzw. geänderter Rechnungslegungsstandards wurden im Geschäftsjahr 2013 mehrere Standorte in die Berichterstattung aufgenommen. Finanz-, Umwelt- und Mitarbeiterkennzahlen wurden für das Jahr 2012 um diesen Effekt rückwirkend angepasst. Außerdem wurden die Kennzahlen zu Mitarbeitern, Gesundheitsschutz, Arbeitssicherheit und Umweltschutz rückwirkend für das Jahr 2012 um die Effekte aus der Akquisition des US-Homecare Unternehmens Lincare angepasst.

Personalaufwendungen (in Mrd. €)

 

3,536

 

3,423

 

3,117

 

2,653

Aufwendungen für Altersversorgung und Unterstützung (in Mio. €)

 

293

 

281

 

241

 

190

Beschäftigte, die von Kollektiv-
vereinbarungen erfasst werden (in %)

 

46,5

 

45,6

 

45,1

 

53,5

Pensionäre, die eine Betriebsrente von Linde erhalten

 

30.941

 

31.006

 

31.118

 

31.112

Von den Leistungen der betrieblichen Alters- und Gesundheitsvorsorge profitieren Mitarbeiter in über 50 Ländern. Rund 80 Prozent unserer Belegschaft sind in betriebliche Versorgungssysteme eingebunden. Über Pensionspläne mit direkten Ansprüchen an das Unternehmen (Defined Benefit-Pläne) werden 26.755 aktive Mitarbeiter mit einer Betriebsrente versorgt; weitere 17.181 ehemalige Mitarbeiter haben einen Anspruch auf eine Firmenpension erworben, der nicht verfällt. Insgesamt beziehen 30.941 Pensionäre von Linde eine Betriebsrente. Für die Veränderung, Neueinführung oder Schließung von Versorgungswerken gelten bei Linde weltweit verbindliche Regeln. Eingriffe dieser Art müssen mit dem Global Pension Committee abgestimmt werden. Mitglieder dieses Gremiums sind der Vorsitzende des Vorstands, der Finanzvorstand sowie Experten aus den Bereichen Bilanzen, Finanzen und Personal.

Das Angebot freiwilliger Zusatzleistungen haben wir im Berichtsjahr in mehreren Regionen ausgebaut, etwa mit kostenlosen Gesundheitschecks oder der Ausweitung eines Versicherungsschutzes von Mitarbeitern auf deren Familienangehörige.