Innovation

Innovation

Innovation

Mehr als

300

Patente

in den Bereichen Chemie und Umwelt sowie Wasserstofftechnologien

50%

Forschungsprojekte

mit Vorteil für Umweltschutz

2.783

Patente

für Linde-Technologien

106 Mio.

EUR

in Forschung und Entwicklung investiert

Für Forschung und Entwicklung haben wir im Jahr 2014 insgesamt 106 Mio. EUR aufgewendet (Vj. 92 Mio. EUR). Zum 31. Dezember des Jahres waren in diesem Bereich 390 unserer Mitarbeiter beschäftigt (Vj. 367). Um unsere Innovationen gegenüber dem Wettbewerb abzusichern, haben wir im Berichtsjahr konzernweit 260 Erfindungen erstmals zum Patent angemeldet. Damit waren am 31. Dezember 2014 Technologien von Linde durch insgesamt 2.783 Patente geschützt, viele davon berücksichtigen Nachhaltigkeitsaspekte. Mehr als 300 Patente fallen allein in die Schwerpunktbereiche Chemie und Umwelt sowie Wasserstofftechnologie.

Wir entwickeln kontinuierlich neue Anwendungsfelder für unsere Gase. Basis dafür sind Erkenntnisse aus der Grundlagenforschung. Gleichzeitig verfolgen wir das Ziel, unsere Verfahren und Anlagentechnologien immer weiter zu verbessern. Die Anwendungen entwickeln wir im Umfeld von Aufträgen und damit in sehr enger Abstimmung mit unseren Kunden und deren individuellen Anforderungen. Ein besonderes Augenmerk legen wir auf die Umweltverträglichkeit der jeweiligen Produktionsprozesse. Dabei verknüpfen wir die Kompetenzen unserer Gases Division mit denen der Engineering Division und binden auch führende Institutionen und Unternehmen in Kooperationen mit ein. Wir konzentrieren uns hierbei insbesondere auf den Einsatz von Wasserstoff als Kraftstoff und dessen umweltfreundliche Herstellung, auf die großtechnische Speicherung von Energie sowie auf die Konvertierung von Biomasse zu Energieträgern oder zu Grundstoffen für die Chemieindustrie. Rund 50 Prozent unserer Forschungsprojekte im Jahr 2014 hatten auch einen Umweltvorteil zum Ziel.

 (XLS:) Download

Forschung und Entwicklung

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

2014

 

2013

 

2012

 

2011

Aufwendungen für Forschung und Entwicklung (in Mio. €)

 

106

 

92

 

101

 

98

Anzahl der Mitarbeiter im Bereich Forschung und Entwicklung

 

390

 

367

 

385

 

342

Anzahl neu angemeldeter Patente

 

260

 

263

 

269

 

235

Die stetig steigende Stromerzeugung durch regenerative Energien erfordert neue Lösungen für deren großtechnische Speicherung. Linde ist in diesem Bereich an verschiedenen Projekten beteiligt, beispielsweise am Energiepark Mainz. Hier erproben wir gemeinsam mit Partnern aus der Energieindustrie und verschiedenen Forschungseinrichtungen von 2015 an die Erzeugung, Speicherung, Nutzung sowie die Erdgasnetzeinspeisung von Wasserstoff aus erneuerbarem Strom.

In der Engineering Division haben wir 2014 die Mittel – wie in den Vorjahren – hauptsächlich für die Weiter- und Neuentwicklung von Technologien in den Produktlinien Erdgas-, Luftzerlegungs-, Olefin- sowie Wasserstoff- und Synthesegasanlagen eingesetzt. Dabei ist es stets das Ziel, die Energieeffizienz und die Umweltverträglichkeit der Anlagen noch weiter zu erhöhen. Im Berichtsjahr konnten wir unter anderem ein verbessertes Dampfreformierverfahren zur Erzeugung von Synthesegas in die Pilotierungsphase überführen. Bei diesem Verfahren wird deutlich weniger Dampf benötigt, wodurch die Energieeffizienz signifikant steigt. Zudem kann in bestimmten Anwendungsfällen CO2 als zusätzlicher Einsatzstoff verarbeitet werden, was sich günstig auf die Umweltbilanz auswirkt.