Nachhaltigkeitsziele

Ziele

Status

Neues Ziel

In Umsetzung

Ziel erreicht

Unternehmensführung

Ziel

Zeitraum

Fortschritte

Status

Finanzen

Währungsbereinigte Konzernumsatzentwicklung zwischen -3 Prozent und +3 Prozent im laufenden Geschäftsjahr

2017

Neues Ziel
> Mehr im (PDF:) Geschäftsbericht, S. 97

Währungsbereinigtes operatives Konzernergebnis auf dem Niveau des Vorjahres; eventuelle Steigerung um bis zu 7 Prozent; umgerechnet zu Stichtagskursen zum 31. Dezember 2016 entspricht dies einem operativen Konzernergebnis in der Bandbreite von 4,2 Mrd. EUR bis 4,5 Mrd. EUR

2017

Neues Ziel
> Mehr im (PDF:) Geschäftsbericht, S. 97

ROCE von 9 Prozent bis 10 Prozent im Geschäftsjahr 2017

2017

> Mehr im (PDF:) Geschäftsbericht, S. 97

Senkung der Kosten um rund 180 Mio. EUR im Rahmen des Restrukturierungsprogramms Focus

2015 – 2017

Neues Ziel
> Mehr im (PDF:) Geschäftsbericht, S. 44

Senkung der Kosten um etwa 370 Mio. EUR jährlich mit Hilfe des Programms Lift

ab 2019

Neues Ziel
> Mehr im (PDF:) Geschäftsbericht, S. 44

Produkte

Entwicklung von Produkten und Technologien, die den Kundennutzen mit einem Beitrag zur nachhaltigen Entwicklung verbinden

Kontinu­ierlich

Neue Innovationsstrategie erarbeitet mit Fokus auf fünf Kernthemen: Neue Werkstoffe, Effizienz, Umwelt und Ressourcen, Lebensqualität sowie Digitalisierung

Umweltvorteile ausgewählter Technologien und Anwendungen analysiert

500 Patente in den Bereichen Chemie und Umwelt, Clean Energy sowie Wasserstofftechnologien

Rund 50 Prozent der Forschungsprojekte haben Umweltvorteile zum Ziel

> Mehr zu Innovationen

> Mehr zu Klimaschutz

> Mehr zu Wasser

> Mehr zu Emissionen in die Luft

> Mehr zu Abfall

Einbeziehen von Stakeholdern

Berücksichtigung der Anforderungen von Stakeholdern im Nachhaltigkeits­management

Kontinu­ierlich

Mehr als 1.500 Fragen von Stakeholdern zu Themen der Nachhaltigkeit beantwortet

Erneut die Schwerpunktthemen der Nachhaltigkeit auf Grundlage einer Materialitätsanalyse überprüft; dabei Anforderungen von Stakeholdern berücksichtigt

Aktionären und potenziellen Investoren die Möglichkeit zu persönlichen Gesprächen geboten – auf fast 40 Konferenzen und Roadshows weltweit, mehreren Privatanleger-Veranstaltungen sowie im Rahmen von Anlagen-Besichtigungen

> Mehr zu Stakeholdern

> Mehr zur Materialitätsanalyse

> Mehr zu (PDF:) Investor Relations im Geschäftsbericht, S. 38

Sicherheit

Ziel

Zeitraum

Fortschritte

Status

Arbeitssicherheit

Kontinuierliche Reduzierung der Anzahl von Arbeitsunfällen pro einer Million Arbeitsstunden (Basisjahr 2012)

2020

Arbeitsunfälle von Mitarbeitern pro 1 Mio. geleisteter Arbeitsstunden im Vergleich zum Vorjahr um rund 24 Prozent reduziert
> Mehr zu Arbeitssicherheit

Gesundheitsschutz

Ausbau und Vereinheitlichung des Gesundheitsmanagements

Kontinu­ierlich

Regelmäßige medizinische Vorsorgeuntersuchungen, eine zusätzliche Krankenversicherung und firmeneigene Sportangebote in Ländern der Region Naher Osten eingeführt

Neue Gesundheitsangebote für Mitarbeiter eingeführt

> Mehr zu Beruf und Privatleben

> Mehr zu Gesundheitsschutz

Reduzierung von Gesundheitsrisiken aufgrund manueller Tätigkeiten

Kontinu­ierlich

An knapp 49 Prozent der Betriebsstandorte Arbeitssicherheits- und Gesundheitsschutzaudits durchgeführt, rund 17 Prozent der Betriebsstandorte sind nach OHSAS 18001 auditiert

Rund 3.000 Mitarbeiter in Afrika über Informationskampagne zum Thema Gesundheit bei manuellen Tätigkeiten erreicht

> Mehr zu Produktion

> Mehr zu Gesundheitsschutz

Produktion

Risikoüberprüfung auf einer für alle Standorte einheitlichen Basis und Bestimmung von Kontrollmechanismen, um diese Risiken so weit wie möglich zu minimieren (Major Hazards Review Programme, MHRP)

Langfristiges Ziel

Mehr als 95 Prozent der betroffenen Anlagen bis Ende 2016 nach MHRP-Prozess zertifiziert

> Mehr zu Produktion

Transport

Senkung der Häufigkeit schwerer Transportereignisse pro Million gefahrene Kilometer um 20 Prozent im Vergleich zum Basisjahr 2015

2020

Zielvorgabe konkretisiert (enthält erstmals auch als nicht vermeidbar klassifizierte Ereignisse)

Häufigkeit schwerer Transportereignisse nach neuer Definition seit 2015 um rund 9 Prozent reduziert

> Mehr zu Transport

Umweltschutz

Ziel

Zeitraum

Fortschritte

Status

Klimaschutz und Energieeffizienz

Emissionen von insgesamt sechs Millionen Tonnen CO2 vermeiden durch technische Verbesserungen im Anlagendesign sowie effizientere Produktionsabläufe.in den Luftzerlegungs- und Wasserstoffanlagen (Basisjahr 2009)

2020

Insgesamt 3,3 Mio. Tonnen CO2–Emissionen seit 2009 vermieden, davon 0,8 Mio. Tonnen direkte und 2,5 Mio. Tonnen indirekte Emissionen.

> Mehr zu Energie und Klimaschutz

Analyse von Maßnahmen, um Emissionen durch Transport zu reduzieren (Scope-1-Emissionen)

Kontinu­ierlich

Maßnahmen zur Optimierung von Fahrtrouten, zur besseren Nutzung von Transportkapazitäten sowie Schulungen zu defensivem Fahren durchgeführt

> Mehr zu Energie und Klimaschutz

Wasser

Entwicklung einer Strategie für den nachhaltigen Umgang mit Wasser in Wasserstressgebieten

2016

Zentrale Produktionsstandorte weltweit anhand der Kriterien des World Resources Institute hinsichtlich der Lage in Regionen mit Wasserknappheit untersucht

Maßnahmen zur Optimierung des Wassereinsatzes und der Kühlwassersysteme durchgeführt mit Fokus auf Regionen mit Wasserknappheit

  • An vier Standorten in Osteuropa, Asien und Südamerika Einsparungspotenziale in Höhe von rund 440.000 Kubikmeter Wasser und rund 70.000 EUR pro Jahr identifiziert
  • Informationskampagnen zum sparsamen Einsatz von Wasser in Afrika und im Mittleren Osten durchgeführt; mehr als 3.000 Mitarbeiter erreicht

> Mehr zu Wasser

Entwicklung weiterer quantitativer Ziele für den Umweltschutz

Langfristiges Ziel

Wasserversorgung an zentralen Produktionsstandorten weltweit erstmals anhand der Kriterien des World Resources Institute untersucht

> Mehr zu Wasser

Mitarbeiter

Ziel

Zeitraum

Fortschritte

Status

 

Anmerkung: Einige Ziele wurden im Vergleich zum Vorjahr modifiziert.

Führungskräfte

Erhöhung des Anteils weiblicher Mitarbeiter in erster Führungsebene unter dem Vorstand weltweit auf 14 Prozent im Jahr 2017 und 18 Prozent im Jahr 2022

2017

Anteil Frauen in erster Führungsebene unter dem Vorstand bei 16 Prozent im Jahr 2016 (Vj. 11 Prozent)

> Mehr zu Vielfalt

Erhöhung des Anteils weiblicher Mitarbeiter in zweiter Führungsebene unter dem Vorstand weltweit auf 17 Prozent im Jahr 2017 und 22 Prozent im Jahr 2022

2017

Anteil Frauen in zweiter Führungsebene unter dem Vorstand bei 18 Prozent im Jahr 2016 (Vj. 16 Prozent)

> Mehr zu Vielfalt