Stakeholderdialog

Stakeholderdialog

Zu zentralen Themen tauschen wir uns mit unseren wichtigsten Stakeholdern aus. Hierzu gehören unsere Mitarbeiter, Kunden, Aktionäre und Lieferanten. Weitere relevante Interessengruppen sind Vertreter aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Nichtregierungsorganisationen und der Gesellschaft. Einen Überblick über bestehende Dialogformate und gemeinsame Themen mit unseren Stakeholdern veröffentlichen wir auf der Website unseres Unternehmens.

Stakeholder

Kooperationen

In Kooperationen mit wissenschaftlichen Instituten und anderen Unternehmen setzen wir uns unter anderem für die Entwicklung nachhaltiger Lösungen in den Bereichen Energieversorgung und Mobilität ein. Linde ist beispielsweise Gründungsmitglied der Clean Energy Partnership (CEP), des größten Demonstrationsprojekts für Wasserstoffmobilität in Europa. Die CEP erprobt, unterstützt von der Bundesregierung, Brennstoffzellenfahrzeuge und deren Betankung. Im Joint Venture H2 Mobility im Rahmen der CEP kooperieren wir mit fünf weiteren führenden Industrieunternehmen.

Verbände

Wir engagieren uns zudem in nationalen sowie in europäischen und internationalen Branchen- und Wirtschaftsverbänden. Beispiele sind der Verband der Chemischen Industrie (VCI), der Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA), der Europäischen Industriegaseverband (EIGA), der europäische Chemie-Dachverband (CEFIC) sowie der Asiatische Industriegaseverband (AIGA). Linde ist darüber hinaus Mitglied ausgewählter Netzwerke für unternehmerische Verantwortung. Hierzu gehören der UN Global Compact und econsense – Forum Nachhaltige Entwicklung der Deutschen Wirtschaft.

Politik

Ein wesentlicher Schwerpunkt unseres Dialogs mit Politik und Gesellschaft war 2016 die Rolle innovativer Technologien bei der Umsetzung des Pariser Klimaabkommens. Im Mittelpunkt des Dialogs standen vor allem umweltfreundliche Verfahren wie Power-to-Gas – ein Prozess, bei dem mittels Elektrolyse aus Elektrizität und Wasser Wasserstoff hergestellt wird – für das Speichern von Energie und der Ausbau der CO2-armen Elektromobilität mit Brennstoffzellenfahrzeugen.

Ein weiterer Schwerpunkt im Kontakt mit politischen Entscheidungsträgern in Deutschland und Europa waren wettbewerbsfähige Rahmenbedingungen in der Energie- und Klimapolitik. In diesem Zusammenhang sind insbesondere die Revision der europäischen Emissionshandelsrichtlinie und die regulatorische Ausgestaltung der Energiemärkte in Deutschland und Europa zu nennen, die für unsere Produktionsanlagen erhebliche Bedeutung haben.

Linde vergibt als Unternehmen keine Spenden an politische Parteien. In den USA haben Mitarbeiter von Linde North America ein sogenanntes Political Action Committee ins Leben gerufen. Über diese unabhängige, registrierte Vereinigung sammeln sie Mitarbeiterspenden für Politiker, politische Parteien und Verbände und entscheiden eigenständig über deren Verwendung.