Wesentliche Themen

Wesentliche Themen

Wir analysieren kontinuierlich die Chancen und Risiken für unsere Geschäftstätigkeit. Relevante Themen im Bereich Nachhaltigkeit identifizieren wir mithilfe einer Wesentlichkeits- oder Materialitätsanalyse. Dafür prüfen wir, welche Themen eine hohe Bedeutung für unseren Geschäftserfolg haben und in welchen Bereichen wir besonders zu einer nachhaltigen Entwicklung beitragen können. Ein wichtiger Anhaltspunkt sind dabei auch die Anforderungen unserer Stakeholder an unser Unternehmen.

Die so klassifizierten Themen bilden Schwerpunkte unseres Nachhaltigkeitsmanagements und unserer Berichterstattung. Dieses Vorgehen hilft uns zudem, wichtige Themen frühzeitig zu erkennen. Die Ergebnisse dieses Prozesses überprüfen wir regelmäßig auf Aktualität und passen sie bei Bedarf an. Darüber hinaus untersuchen wir, auf welcher Stufe der Wertschöpfungskette Themen besonders relevant sind.

Relevanz der Nachhaltigkeitsthemen für Linde

Wir stützen uns bei der Priorisierung der Themen auf eine Kombination von Wirkungsanalyse und Bewertungen durch Stakeholder. Dabei steht für uns im Fokus, inwieweit Nachhaltigkeitsthemen

  • relevant für den Geschäftserfolg von Linde sind. Hier beziehen wir beispielsweise auch die Einschätzungen von Kunden, Investoren und Mitarbeitern mit ein;
  • bedeutend für eine nachhaltige Entwicklung der Gesellschaft sind. In diesem Zusammenhang bewerten wir die Auswirkungen unserer Geschäftstätigkeit auf Mensch und Umwelt. Ebenso fließen die Einschätzungen von Experten ein, beispielsweise von politischen Akteuren und Nichtregierungsorganisationen.

Wir nutzen zahlreiche Informationsquellen und Dialogformate, um die vielfältigen Ansprüche externer Stakeholder an unser Unternehmen zu ermitteln. Hierzu gehören Befragungen sowie der Dialog mit Aktionären, Kunden und anderen Geschäftspartnern. Darüber hinaus werten wir Anfragen von unseren Stakeholdern aus. Im Jahr 2017 beantwortete die Corporate Responsibility-Abteilung des Konzerns mehr als 1.300 Fragen zu Nachhaltigkeit bei Linde. Weitere Quellen sind Gesetzesinitiativen und politische Entscheidungen.

Innerhalb unseres Unternehmens bewerten wir Informationen aus Mitarbeiterbefragungen, Workshops mit Themen- und Strategieexperten und fachübergreifenden Arbeitsgruppen. Ende 2017 haben wir erneut eine Abfrage zu Nachhaltigkeitsthemen in allen Regionen durchgeführt, unter anderem zu lokalen Aktivitäten und Schwerpunkten, Kooperationen mit Stakeholdern und dem gesellschaftlichen Engagement an unseren Standorten. Die Ergebnisse dieser Abfrage fließen in die Berichterstattung ein. Darüber hinaus berücksichtigen wir Erkenntnisse aus dem Konzernrisikomanagement zu Umwelt- und Sozialrisiken sowie Einkaufs- und Marktanalysen.

Bei der Priorisierung von Themen orientieren wir uns außerdem an international anerkannten Standards. Dazu gehören die Prinzipien des UN Global Compact sowie Ratings des Kapitalmarkts zu nachhaltigem Wirtschaften. Zudem haben wir im Jahr 2017 im Rahmen der Berichterstattung zu nichtfinanziellen Leistungsindikatoren gemäß der EU-Richtlinie 2014/95/EU („Nichtfinanzielle Erklärung“) eine Wesentlichkeitsanalyse durchgeführt.

Einschätzung der Bedeutung für die globale Nachhaltigkeitsagenda

  • Armut
  • Migration
  • Ressourcenknappheit
  • Wasser
  • Bildung
  • Produkte mit Nachhaltigkeitsvorteilen
  • Treibhausgasemissionen
  • Energie
  • Gesundheit
  • Biodiversität
  • Ernährung
  • Friede und Sicherheit
  • Naturkatastrophen
  • Boden
  • Corporate Governance
  • Compliance
  • Abfall
  • Weitere Emissionen
  • Vielfalt
  • Vergütung
  • Beruf und Privatleben
  • Versammlungsfreiheit
  • Demografischer Wandel
  • Produktverantwortung
  • Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz
  • Transportsicherheit
  • Personalentwicklung
  • Zwangsarbeit
  • Kinderarbeit
  • Privatsphäre und Datenschutz

Einschätzung der Bedeutung für den Geschäftserfolg von Linde